Bedingungen für die Anlieferung

Beschickungen sind nur mit EWK (1/3-Normalmaß) möglich. Den Sendungen müssen Rücksendepapiere (ausgefüllt) beigefügt werden.

Grundsätzlich ist darauf zu achten, dass die Transportgestelle bienendicht sind. Ansonsten wird der Transport durch die Spedition oder das Schiffspersonal abgelehnt.  Wichtig ist auch, dass für eine ausreichende Lüftung Sorge getragen wird. Transportgestelle mit geschlossenem Deckel haben sich nicht bewährt.

Jeder Sendung ist ein amtliches Gesundheitszeugnis in deutscher Sprache beizufügen. Im Zuge des europäischen Bienenmarktes sind Sendungen aus allen Mitgliedstaaten zugelassen.

Sendungen aus den Sperrgebieten, in denen Faulbrut nachgewiesen wurde, dürfen nicht geschickt werden. Sendungen ohne Gesundheitszeugnis werden nicht aufgestellt und gehen auf Kosten des Beschickers zurück.

Der Züchter hat anzugeben, zu welchem Imker-/Landesverband bzw. zu welcher Imkervereinigung er gehört.

Alle Königinnen sind mit der jeweiligen Jahresfarbe zu zeichnen.

Sendungen, bei denen auch nur ein Drohn festgestellt wird, werden auf Kosten des Züchters unter Erhebung der vollen Belegstellengebühren zurückgeschickt.